>
 



Waddell-Zeichen

 

 

 


Abnormes Krankheitsverhalten



Bei Patienten mit Lumbalgien findet sich gelegentlich eine Diskrepanz zwischen dem Ausmass der angegebenen Beschwerden und den klinischen Befunden. Ursache kann ein abnormes Krankheitsverhalten sein. Dieses steht oft in Zusammenhang mit psychosozialen Problemen. Die Patienten schildern extreme Schmerzen, die sich durch nichts beeinflussen lassen, die Angaben wirken oft diffus. Sie stellen sich eine schlechte und unrealistische Selbstprognose («es wird nur immer schlimmer»), der Schmerz ist dominant und beeinträchtigt alle Lebensbereiche. Klinisch finden sich ein demonstratives Schmerzverhalten und inkonstante Befunde. Sind mindestens 3 der 5 Waddell-Zeichen positiv, spricht dies für eine nicht-nozizeptive Schmerzursache.


Hinweise auf eine nicht-organische Pathologie (Waddell-Zeichen)

1. Druckempfindlichkeit


Oberflächlich: Schmerz bei Hautberührung über Ausbreitungsgebiet des Ramus posterior des Spinalnervs hinaus

Tief: Druckschmerz über ein weites Gebiet, nicht nur lumbal, sondern auch thorakal, über Sakrum und Becken


2. Scheinmanöver


Stauchung: Kreuzschmerzen bei leichtem Druck auf den Schädel im Stehen

Rumpfdrehung: Kreuzschmerz bei gleichzeitiger Rotation von Becken und Schultergürtel


3. Ablenkung


Lasègue: Vergleich liegend und sitzend geprüft


4. Neuroanatomie


Schwäche: Schwäche mehrerer Muskelgruppen, die sich nicht

neuroanatomisch zuordnen lassen

Gefühlsstörung: Gefühlsstörung, die sich nicht einem Dermatom zuordnen lässt


5. Überreaktion


Überreaktion wie übertriebenes Stöhnen, schmerzgeplagte Gesichtszüge, Verspannung der Muskeln und Tremor, Abstützen bei Stehen und Gehen, Reiben der schmerzhaften Stelle

 

 
           

 

 

Praxis für Naturheilkunde Physio- und Osteopathie

Oliver Geck
Kristiansandstr. 141
48159 Münster
Kinderhaus


Tel.: 0251 - 922 60 552

Impressum